Verwaltungsraum Riedlingen
Ihre Bedürfnisse - unsere Anliegen
Der Kreisseniorenrat Biberach fördert die Beziehungen zwischen den Generationen. In Riedlingen wurde das Projekt “Jung hilft Alt (JuhA)” 2012 als generationsübergreifende, beispielhafte Initiative ins Leben gerufen. Wir versuchen diese Idee organisatorisch eingebunden in die jeweiligen Nachbarschaftshilfen vor Ort kreisweit zu initieren. Dafür danken wir der Caritas Region Biberach-Saulgau unter dem Koordinator Herrn Münsch für die Unterstützung. Bitte weiterlesen.....
10.06.2016 (Aktualisiert 09:19 Uhr) Bruno Jungwirth Neue Tagespflege und neue Wohnanlage Kooperation von Sozialstation, Manopp-Stift und Arche Wohna
Ein Modell der neuen Tagespflege beim Konrad-Manopp-Stift. Büro Arche Wohna Riedlingen sz Drei Partner, ein Projekt: Die Riedlinger Sozialstation, die Keppler-Stiftung (Träger des Konrad-Manopp-Stifts) und das Büro „Arche Wohna“ wollen gemeinsam eine neue Tagespflege in Riedlingen etablieren. Und im zweiten Schritt soll eine Seniorenwohnanlage realisiert werden – beides auf dem Gelände des Konrad-Manopp-Stifts. Baubeginn für die Tagespflege ist im Herbst.
Ansprechpartner, Kümmerer und Lotsen auf Augenhöhe                                                                Neu gegründeter Verein Übermorgenmaler setzt sich für Inklusion von Menschen mit Demenz ein  sz 23. September 2015
  SWR-Fernsehteam filmt bei der Seniorengenossenschaft Riedlingen Von Eva Winkhart 5. November 2015  Riedlingen - Ein Pilotprojekt hat das Filmteam des SWR um Mirjana Momirovic in den vergangenen Tagen in Riedlingen begleitet. Für einen 45-minütigen Filmbeitrag in der Reihe "betrifft" besuchten sie die Demenzpflege der Seniorengenossenschaft und beschäftigten sich hier mit einem Fallbeispiel zu ihrem Thema "Pflege, Pflegeheime, Situationen der Pflege in Deutschland". Momirovic, die als freie Autorin für das öffentlich-rechtliche Fernsehen arbeitet, sagt: "Aus einer verzweifelten Lage wurde nicht nur eine gute sondern eine sehr gute Lösung gefunden." weiterlesen  ....... PDF-Datei
http://www.schwaebische.de/region_ort,Uttenweiler_toid,589.html Bürgergestützt und selbstbestimmt Uttenweiler Gemeinderat legt Konzeption für Wohnen auf dem Schlosshofareal fest. SZ vom 26.02.2016 von Anette Grüninger Zum Weiterlesen .,.. PDF-Datei Anmerkung des Kreisseniorenrates Biberach Wichtige Ausgestaltungen im täglichen Zusammenleben entwickeln sich vor Ort in den Gemeinden. Das war schon immer so und hat auch im globalen, unruhigen Weltgeschehen noch Bestand. Hier läuft nach wie vor der Motor der Gemeinschaft. Gemeindeverwaltungen, die ihre Bürgerschaft als Energiestation des Gestaltens mitnehmen und anregen. Dazu gehört vorhandene Potentiale zu motivieren, Visionen Raum geben, sich neuen Konzepten aufgeschlossen zeigen. Dieser Prozess ist zugegeben anstrengend und aufwendig aber auch lohnend. Hier wird nichts aufgesetzt sondern fundamental gegründet. Das Gesetz für unterstützende Wohnformen, Teilhabe und Pflege (WTPG) von 2014 fördert Initiativen. Das Ergebnis zeigt sich einmal mehr in der Gemeinde Uttenweiler mit dem Modelprojekt des ambulant betreuten, selbstverwalteten und selbstbestimmten Wohnens der „Bürgergemeinschaft Schlosshof“ (siehe oben stehenden Artikel). Dieses Konzept ist nicht vom Himmel gefallen. Es wurde in mehrjähriger enger wie teilweise mühsamer Zusammenarbeit der Bürgerschaft mit dem Rathaus einvernehmlich entwickelt. Wenn man die Problemlagen rechtzeitig erkennt und aufgreift, hat man für solche Entfaltungsverläufe genügend Spielraum, die man zur Verwirklichung braucht. Der Kreisseniorenrat gratuliert den Bürgern und den politisch Verantwortlichen in Uttenweiler und wünscht ein erfolgreiches Umsetzen. Ein ähnliches Projekt ist in Burgrieden vor Fertigstellung und in Dürmentingen vor der Ausführung. Alle werten damit gleichzeitig ihre Ortszentren zu generationsübergreifenden Mittelpunkten auf. Mehrere Orte im Landkreis gehen zurzeit mit bürgerschaftlicher Ausgestaltung betreute Wohnanlagen an. Wir freuen uns über all diese Aktivitäten der Neuausrichtung.
10.04.2016 (Aktualisiert 20:32 Uhr) Bruno Jungwirth Riedlinger Seniorengenossenschaft ist Vorbild und Erfolgsmodell 1991 wurde die Riedlinger Seniorengenossenschaft gegründet - Festakt zum Jubiläum
Initiator und Vorsitzender: Josef Martin
Wer wir sind                                                                                           Der Verein wirkt in der Öffentlichkeit und in der Fachöffentlichkeit  darauf hin, dass Menschen mit psychischen und physischen Beeinträchtigungen ihren Platz inmitten der Gesellschaft einnehmen können, ohne Maßnahmen ausgesetzt zu sein, die diese wegen ihrer Beeinträchtigung ausgrenzen oder ihnen Beschränkungen auferlegen.  Was wir leisten                                                                                             Die ÜbermorgenMaler sind Ansprechpartner, Kümmerer und Lotsen die auf Augenhöhe und mit einer fachlich kompetenten Vorstandschaft vermitteln, vernetzen aber auch selbst aktiv werden und inkludieren. Kontakt:Michael Wissussek, Inselstraße 5, 88422 Bad Buchau info@uebermorgenmaler.de, Tel.  07582 – 9328437, Mobil 01712734607  
Http://www.uebermorgenmaler.de