Vermeiden von Stürzen „Heute bin ich gestolpert. Ich hatte Glück im Unglück, es ist mir dabei nichts passiert.“ Wer kennt diese Sätze nicht! Stürze zählen im Alter zu den häufigsten Unfällen und sind deshalb so gefürchtet. Man wird "vorsichtiger", aber auch gebrechlicher. Sehr oft bagatellisieren die Betroffenen ihre Stürze. Sichtbar werden sie oft erst durch Verletzungen. Spätestens dann ist der Moment, um genauer hinzusehen und etwas dagegen zu unternehmen. Die Risikofaktoren liegen außerhalb der Person und bei  individuellen Verhältnissen.  Eine der  Maßnahme ist daher die Kontrolle der Wohnung und des Umfelds. Typische Sturzfallen sind beispielsweise Teppiche, unebene oder glatte Böden, Türschwellen, Treppen, Kabelleitungen, schlechte Beleuchtung, ungünstiges Schuhwerk, Hocker, kleine Tische, Gegenstände, die achtlos herumstehen,  aber auch der Gartenbereich.  Eine weitere Maßnahme ist die Kontrolle des Gesundheitszustandes wie Muskelkraft, Gleichgewichtsfähigkeit und Funktionsfähigkeit der Sinnesorgane. Ältere Menschen sind hier vielen stärkeren wie unverhofften  Veränderungen ausgesetzt (vor allem durch  Infekte, Erkrankungen, Blutdruck, Medikamente, Angst, Arthrose, Inaktivität usw.).  Sturzursachen Was kann ich tun?                                                                                                                                                                          Schon oft durch einfache Maßnahmen und  Übungen lässt sich das Risiko von Stürzen erheblich verringern. Wichtig ist dabei auch, seine Verhaltensweisen zu ändern. Begeben  sie sich  in keine unsichere Situation, lassen sie sich helfen. Wahrnehmungsschulung - Prävention                                                                                                                                                       Nehmen sie Angebote  der Sturzprävention an. Erfahren sie hier Stolperfallen zu erkennen,  Gefahrensituationen einzuschätzen und zu vermeiden. Lernen sie ihre Aktivitäten entsprechend ihren individuellen Fähigkeiten anzupassen.                        Keine Eile                                                                                                                                   Außerdem sollten alltägliche Tätigkeiten möglichst nicht in großer Eile erledigt werden. Unter Zeitdruck passieren häufig Stürze, da die Achtsamkeit und Konzentration auf andere Dinge gerichtet sind. Der nächste Schritt                                                                                                                        auf diesem Weg wäre eine Wohnberatung. Ist ihre Wohnung „alten- und behindertengerecht“ ausgestattet? Sind Ergänzungen oder gar Umbauten notwendig? Aber das ist ein eigenes, weites Thema. Wo bekomme ich Hilfe? Verschiedene Sozialstationen im Landkreis bieten mehr oder weniger abgestimmte theoretische und praktische Hilfen einschließlich Gymnastik zur Sturzvermeidung an. Auch allgemeine Bewegungskurse für Senioren bei manchen Sportvereinen können schon hilfreich sein. Auskünfte können Sie in den nachfolgenden Dateien abrufen: AOK: Sicher zu Hause bewegen Caritas/Diakonie: Barrieren abbauen
Pantoffeln sind sehr praktisch und bequem aber nicht unbedingt sicher.
Ihre Bedürfnisse - unsere Anliegen
Selbstprüfung  der Wohnung Bitte prüfen Sie anhand der beispielgebenden Listen selbst, ob Ihre Wohnung altersgerecht eingerichtet ist und wie Sie praktische Maßnahmen  schnell und einfach umsetzen können. Die Vollständigkeit  der Gegebenheiten bzw. der Vorschläge ist jedoch nicht gewährleistet. Sollte dies nicht der Fall sein, haben Sie  tagtägliche Erschwernisse zu überwinden, die nicht sein müssen und setzen sich erhöhten Sturz- oder Unfallgefahren  aus. Sparen Sie unnötigen  Kraftaufwand durch Hilfsmittel zum unkomplizierten  Vorgehen. Machen Sie sich damit das Alter  nicht noch schwerer als es sonst schon ist. Datei  Ist die Wohnung altersgerecht?  Öffnen und herunterladen……. Datei  Kleine Maßnahmen schnell und einfach umsetzen.  Öffnen und herunterladen…..  
Sport ab 50 plus: diese Sportarten sind geeignet Bewegung, Gesundes Altern, Gesundheit, Vorbeugung für Sturzvermeidung Sport ist in jedem Alter enorm wichtig, um Körper und Geist fit zu halte. Aber gerade im Alter ab 50plus kann regelmäßiger Sport viel dazu beitragen, um Krankheiten, Knochenbrüche und andere Blessuren zu vermeiden. Dabei sollte man aber beachten, dass nicht jede Sportart gleich gut für Best Ager geeignet ist. Wir zeigen Ihnen die besten Sportarten für Senioren. zum Weiterlesen ................PDF-Datei zum Herunterladen.
06.11.2017